Verbindersysteme bohren oder fräsen: CNC-Werkzeugalternativen
Lösungen zum maschinellen Einbringen von Verbindersystemen von BENZ Tooling

Veröffentlicht 19.04.21

Nie wieder zeitraubendes und kompliziertes Leimen oder Schrauben! Die Zukunft heißt „Einschieben und fertig“. Seit die Verbindungssysteme zum Montieren von Werkstücken auf dem Markt sind, setzt sich ihr Siegeszug bei Schreinern fort. Die Vorteile liegen für den Anwender klar auf der Hand: eine hochwertige, ästhetische Lösung, vielseitig und flexibel einsetzbar und das alles bei enormem Zeitgewinn im Vergleich zu herkömmlichen Methoden. Denn Verbindungssysteme vereinfachen die Montage und den Transport von Möbeln erheblich.

Bei großen Verbindermengen setzen Betriebe nicht mehr auf die manuelle Fertigung, sondern integrieren das Fräsen bzw. Bohren der Verbindertaschen in die CNC-Maschine. Dadurch erfolgt die Bearbeitung noch schneller, präziser und wirtschaftlicher. Voraussetzung sind geeignete Werkzeuglösungen – sozusagen der Verbinder zwischen CNC-Bearbeitungszentrum und dem Verbindungssystem.

CNC-Aggregate für das Lamello P-System
Die Verbinder der P-System-Beschläge werden im Vergleich zur herkömmlichen Verleimung bzw. Verklebung nur in die vorgefräste Nut eingeschoben. Zur Vorbereitung der Nut wird ein spezieller
Nutfräser in der Maximaltiefe eingetaucht und anschließend seitlich verschoben. Die maschinelle Fertigung der Nuten für die Lamello Clamex P-Verbinder ist mit fast jedem Standardaggregat
von BENZ Tooling möglich. Ob in der Plattenmitte oder am Rand und egal in welchem Winkel, das BENZ Produktprogramm bietet die passende Lösung, um auch bei engen Platzverhältnissen ein
perfektes Ergebnis zu liefern.

Für die besonderen Herausforderungen des vertikalen Profilnutfräsens am Werkstückrand bzw. in der Mitte, hat BENZ Tooling das Tastaggregat FLOATING H Tenso entwickelt. Beim selbstspannenden Verbinder Tenso P spielt die Nuttiefe eine entscheidende Rolle: sie muss exakt stimmen, um dem Verbinder die ideale Spannkraft zu verleihen. Damit dies auch bei Plattenunebenheiten oder leichten Aufspanntoleranzen
gewährleistet ist, wurde das bewährte horizontale Tastaggregat leicht angepasst. So tastet der speziell gefertigte Tastschuh die Oberfläche ab, bevor der Scheibenfräser die Nut in exakter Tiefe zu der ertasteten Fläche setzt.

Aufwendige Schritte, wie das Fertigen von Probeteilen oder gar das Setzen der Nuten mit der Handfräse, entfallen.

Bohren mit einem Hub
Der Mehrspindelkopf MULTI V3 Cabineo wurde speziell zum Bohren der Kontur für das Cabineo Verbindersystem von Lamello entwickelt. Die Tasche wird in einem Hub per „3-in-1“ Bohrer eingebracht, somit reduziert sich die Bearbeitungszeit auf der CNC-Maschine: aus drei hintereinander stattfindenden Bohrungen wird eine. Der Anwender spart ab dem ersten Einsatz Zeit und bares Geld. Da alle Bearbeitungsschritte vom Zuschnitt bis zum Einbringen der Verbindertaschen auf der CNC-Maschine stattfinden, werden Produktionsprozess und Logistik optimiert.

Kontakt